German Newsletters
Leave a comment

Still Small Voice – Deutsch

Schalom liebe Freunde August 2020

Jesus lehrte in Markus 13,28-31, warum wir wachen und beten sollen.                         

Foto links: Meridel, Josh und Jay an seinem 45. Geburtstag

«Lernt etwas aus dem Vergleich mit dem Feigenbaum! Sobald seine Zweige saftig werden und Blätter treiben, erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist (14. Mai 1948, Israel wurde nach 2’000 Jahren wiedergeboren als Nation). So erkennt auch ihr, wenn ihr das geschehen seht, dass er nahe vor der Tür ist. Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis das alles geschieht. Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.» 

«Denn der Herr wird Zion wieder aufbauen und dort erscheinen in seiner Herrlichkeit.Dies soll man aufschreiben für eine spätere Generation (dor ah ha roan – hebräisch für die letzte Generation), und so wird ein Volk, das erst noch geschaffen wird, den Herrn preisen.» Psalm 102,17 + 19

Was würden wir tun, wenn wir nicht beten könnten? Das Gebet war immer sehr zentral in unseren Leben, aber jetzt ist es zu einem unerlässlichen 24/7 Lebensstil geworden. Ich bin sicher, unsere treuen Freunde, dass ihr diesen Ruf genauso empfangen habt wie wir. In tiefer Dankbarkeit stimmen Jay und ich darin überein. Egal was wir sehen, hören und erleben, wir preisen zuallererst unseren Gott.  Dankbarkeit erfüllt unsere Herzen und Sinne. Friede ist unser Anteil. Wir beten dasselbe für jeden von euch. Ich beobachte mich immer wieder, wie ich während des Tages laut «danke» sage.

Jay musste heute Morgen zurück ins Share Tzdek Spital, immer nochmit einem unregelmässigen Herzschlag. Bereits seit zwei Wochen leidet er daran, deshalb sind wir sehr dankbar, dass er heute aufgenommen wird. Er wird die notwendige Aufmerksamkeit und Pflege erhalten, welche er jetzt braucht. Sein Herz schlug 110 mal pro Minute, und nachdem wir gebetet hatten, kam es herunter auf 72 Schläge, und heute Morgen waren es 58. Ja, wir sind dankbar, aber es schlägt immer noch unregelmässig. Es ist demütigend für mich, euch zu diesem Zeitpunkt um Gebet zu bitten, Vater bitte vergib mir, aber ich hoffe, dass ihr, unsere Freunde, uns auch liebt, wenn wir schwach und verletzlich sind, so wie auch der Rest der Menschheit ist. Bitte bringt Jay gerade jetzt im Gebet vor Gott. Danke.

Unsere langjährige Buchhalterin, welche 17 Jahre für uns gearbeitet hat, beendete gestern ihren letzten Arbeitstag bei uns. Der Grund ist, dass es Jerusalem Vistas/Israel Vision nicht länger möglich ist, ihr ein Salär zu bezahlen. Dies ist nur eine von vielen Veränderungen, welche hier stattfinden. Aber Veränderungen können uns anspornen, vorwärts zu gehen. Lasst uns herausfinden, was Gott mit uns tun will. Gideon musste die Zahl seiner Soldaten reduzieren, bevor sie den Sieg erleben konnten.

Eine weitere Künstlerin in unserer Mitte

Die Verlobte von Daniel, Shelly, wurde im letzten Monat ausgebildet, damit es ihr möglich ist, unsere Buchhaltung zu übernehmen, bis wir eine dauerhafte Lösung gefunden haben. Sie ist eine begabte Geschäftsfrau. Ich sah diese Woche zum ersten Mal einige ihrer Gemälde. Sie ist auch eine Porträt Malerin. Ihre grösste Passion aber ist es, die Fimamente, den Himmel, Wolken und Sterne zu malen.

Foto: Shelly’s Selbstporträt, Star Gazing 

Krieg des Corona Virus in Israel

Die Hitze steigt hier in Israel. In Jerusalem sind die Temperaturen in den hohen 30plus Grad. Etwa 1000 Seelen müssen jeden Tag mit Corona in die Spitaleinrichtungen eintreten. Die Krankenhäuser haben bereits über 100% ihrer Aufnahmefähigkeit erreicht. Israel, mit seiner besten Erfolgsbilanz im März, ist jetzt nur noch die Nummer 6 der Welt im erneuten Corona Wiederanstieg. Lasst uns füreinander beten, und auch für die Nationen und Menschenleben, welche in Gefahr sind.

Israels Vorbereitungen für die «Coronavirus Alija» (Heim- oder Rückkehr der Juden nach Israel)

Unser lieber Freund Howard Flower leitet den Alija Empfangsschalter im International Christian Embassy (Internationale Christliche Botschaft) in Sankt Petersburg, Russland. Er sandte mir diesen Artikel aus der Ha’aretz (Tageszeitung) diesen Morgen.

Israels Vorsitzende prognostizieren eine Coronavirus Alija, das direkte Resultat auf die wirtschaftliche Notlage, welche durch die Pandemie erzeugt wurde. Die Jüdische Diaspora (Zerstreuung der Juden) wurde besonders stark betroffen von COVID-19, sagen die offiziellen Amtspersonen. Ende März waren 13% von den Infizierten in New York «Haredim» (streng orthodoxe aschkenasische Juden). Ende April waren 10% von den Coronavirus Verstorbenen in Marokko Juden. Sie machen gerade 0,01% aus von der ganzen Bevölkerung. In England waren bis Mitte Mai 5% der Corona Toten Juden. Ihre Sterbensrate betrug viermal so viel wie der Anteil der ganzen Bevölkerung. Diese Zahlenangaben haben die Diaspora-Juden verunsichert. Dazu kommt noch der wachsende Antisemitismus, welcher die Diaspora-Juden-Gemeinden schwächt. Mein erstes Buch Fishers and Hunters (Fischer und Jäger) verfolgt die Reisen der Jüdischen Gemeinden weltweit, bei welchen wir die Juden dazu aufgerufen haben, heimzukommen.

Nicht weniger als 3’236 Einwanderungsanträge von Nordamerika wurden im Juli gestellt; eine 7-fache Steigerung gegenüber dem Vorjahr, gemäss des Immigration and Absorption Ministry (Einwanderungs- und Integrations Ministerium). In Frankreich wurden 731 Gesuche eingereicht, eine 269%ige Steigerung gegenüber letzten Jahr. In Latein-Amerika wurde die Zahl von 583 verdoppelt.

Die Behörden sagen, dass ungefähr 95% von allen Gesuchstellern schlussendlich nach Israel einwandern. Im 2021 erwarten sie etwa 48’000 neue Einwanderer. Diese Zahl ist vergleichbar mit 30’000 bis 32’000 jährlich in den letzten Jahren. Die Behörden sprechen von einer steigenden Rate, die ab 2021 mit 45’000 bis 50’000 pro Jahr fortdauern wird. 

Als Antwort darauf haben der Einwanderungsminister Pnina Tamano-Shata und die höheren Beamten begonnen, ein Programm vorzubereiten. «Die Einwanderer werden den Motor des Wirtschaftswachstums steigern, und das Fortschreiten der Wirtschaft bewirken. Einwanderung ist die Grundlage des Staates Israels und bleibt seine Basis.» Von Hagit Amit

Krieg im Norden Israels

Diese Woche verbleibt Israel «high alert» (in hoher Alarmbereitschaft). Der Libanon steht nahe an einem Kollaps, da 80% seiner Bevölkerung an Hunger leidet. Was für eine gute Gelegenheit für die Hisbollah, einen Streit zu entfachen. Die armen Leute haben keine Sicherheit und keinen Schutz. Im südlichen Beirut sind fast alle militärischen Einrichtungen in privaten Häusern, medizinischen Zentren, Kirchen, Fast-Food Ketten und offenen Plätzen. Von TPS

Das israelische Alma Research and Education Center hat mehrere Raketen-Abschussbasen gefunden, welche durch die Hisbollah Terroristenorganisation in zivilen Gebieten mit einer hohen Bevölkerungsdichte eingesetzt wurden. Sie fahren fort, sich hinter der zivilen Bevölkerung zu verstecken, indem sie sie als menschliche Schutzschilder missbrauchen. Die höchste Konzentration ist in Beirut, das Beqaa Valley und im südlichen Libanon. Die Hisbollah plant, diese Waffen gegen unsere Zivilbevölkerung und dichtbevölkerten Zentren im Inneren von Israel einzusetzen. Terroristen fahren seit Jahrzehnten fort, sich an zivilen Orten oder in der Nähe von Wohngebäuden zu verbergen, aus folgendem Grund: Die Hisbollah glaubt, dass diese Taktik ihre Immunität garantiert gegenüber den Gegenschlägen des IDF’s (Israelischen Verteidigungskräfte). In den Golanhöhen antwortete Israel auf einen feindlichen Einfall der Hisbollah mit Gewalt. Die Hisbollah leugnet den Angriff, wie immer. (Von Yakir Benzion, United With Israel)

Sehen ist glauben!

Ein Israeli entwickelte eine künstliche Augenhornhaut, welche die weltweite Augenhornhaut-Transplantation revolutionieren wird. Die Bio-Tech Firma CorNeat kündigte dieses Ereignis diese Woche an. «Die Augenhornhaut ist die durchsichtige Aussenhaut an der Vorderseite des Auges, das dem Auge hilft, sich auf das Licht zu fokussieren. Unser Plan der Einpflanzungsprozedur verlässt sich nicht auf Spenderstoffe und dauert weniger als eine Stunde zur Durchführung. Wir erwarten Millionen von blinden Patienten rund um die Welt, welche so ihre Sehkraft wiedererlangen,» sagt K-Pro Inventor Dr. Gilad Litvin, CorNeat Vision’s Chief Medical Officer.

Professor David Rootman, ein weltberühmter kanadischer Augenarzt, welcher fast hundert Augenhornhaut-Spezialisten aus der ganzen Welt ausgebildet hat, sagte, «die neue Anordnung ist souverän, um die Augenhornhaut-Transplantationen zu revolutionieren. Mit mehr als 44’000 Augenhornhaut-Transplantationen, welche jedes Jahr in den USA durchgeführt wurden und mit der neuen Angst vor einer Virus Übertragung von der COVID-19 Pandemie, welche sich auf alles bezieht, was das menschliche Gewebe betrifft, überwindet CorNeat’s neue künstliche Augenhornhaut dieses Problem».

Das Unternehmen ist anerkannt und kann schon in diesem Jahr menschliche Teste in Israel an 10 blinden Patienten vornehmen, die aus verschiedenen Gründen keine Kandidaten für eine Augenhornhaut-Transplantation sind. Einige davon hatten schon eine oder mehrere Transplantationen hinter sich, welche fehlgeschlagen sind. Zusätzliche Teste werden zu einem späteren Zeitpunkt noch in diesem Jahr in acht führenden Spitälern von Kanada und den Vereinigten Staaten vorgenommen.

Fund eines 2’700 Jahre alten Schatzes ausgegraben

Israelische Archäologen entdecken während einer Ausgrabung in Jerusalem einen Gegenstand, welcher rückwirkend auf 2’700 Jahre datiert ist, zur Zeit vom biblischen König Hiskia, während des Zeitalters des ersten Tempels. Über 120 Siegelabdrucke, welche auf die Handgriffe eines Krugs geprägt wurden, entdeckte man in der Nähe des Botschaftsgebäudes der USA in Jerusalem. Sie sind datiert aus der Epoche der judäischen Königen. Viele Griffe tragen das hebräische Prädikat «Für den König». Der Prophet Jesaja erlebte die Regierungszeiten von fünf Königen, inklusiv König Hiskia. Zu jener Zeit zahlten ortsansässige Einwohner ihre Steuern in Form von Olivenoel oder Wein. Dr. Yuval Baruch, Archäologe der Israel Antiquities Authority (IAA) sagte: «Die archäologischen Entdeckungen von Arnona identifizieren die wichtigste Stelle als Schlüsselstandort in der Geschichte der letzten Tage des Königreichs von Judäa. Wir können auch die Jahrzehnte der Rückkehr nach Zion verfolgen, nach der Zerstörung des Königreichs».  Von Ezra Stone, United with Israel

Die Schlussfolgerung der ganzen Angelegenheit

Und wer wird euch Böses zufügen, wenn ihr euch voll Eifer um das Gute bemüht? Aber auch wenn ihr um der Gerechtigkeit willen leidet, seid ihr seligzupreisen. Fürchtet euch nicht vor ihnen und lasst euch nicht erschrecken, heiligt vielmehr in eurem Herzen Christus, den Herrn! Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die euch erfüllt; antwortet aber bescheiden und ehrfürchtig, denn ihr habt ein reines Gewissen, damit jene, die euren rechtschaffenen Lebenswandel in Christus in schlechten Ruf bringen, wegen ihrer Verleumdungen beschämt werden. Denn es ist besser, für gute Taten zu leiden, wenn es Gottes Wille ist, als für böse. 1. Petrus 3,13-17

Im Namen unserer Familie sende ich euch unsere Liebe aus unserem Zuhause in euer Zuhause.

Segensgrüsse von Meridel Rawlings und Familie

Shelly Bandel artist

«Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und das Himmelsgewölbe verkündigt das Werk seiner Hände.

Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund.

Es ist keine Rede und es sind keine Worte, deren Stimme unhörbar wäre.

Ihre Reichweite erstreckt sich über die ganze Erde, und ihre Worte bis ans Ende des Erdkreises.»

Psalm 19,2-5

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *